Flair – DAS Dessert der 80er Jahre

Flair war für mich sozusagen das genialste Dessert der kulinarischen Weltgeschichte. Heutzutage kennt es kaum noch jemand. Es ist schon über 30 Jahre nicht mehr im Handel. Für die Fans von Flair war es damals ein Schock, als es das Dessert plötzlich nicht mehr gab. Der Großkonzern Nestle, welcher dieses Produkt herstellte und vertrieb, hat es trotz großer Beliebtheit einfach vom Markt genommen. Gründe hierfür sind leider nicht bekannt. Gerüchte besagen, dass es Absatzschwierigkeiten gab. Dies wurde mir in einer Email von der Firma Nestle, die ich vor ca.10 Jahren mal schrieb allerdings weder bestätigt noch dementiert. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, da es wirklich unglaublich beliebt war. In meiner Email bat ich u. A. um Informationen über das Produkt, ggf. auch um Archivbilder für meinen Artikel. Auch hier wurde meiner Bitte nicht entsprochen. Ich bekam freundlich gesagt, dass das Produkt seit über zwei Jahrzehnten (Zeitpunkt der Mailanfrage) vom Markt ist und daher keine Informationen zur Weitergabe zur Verfügung stehen. Komische Antwort, oder ? Ich denke, da stecken lizenzrechtliche Gründe oder sowas hinter.

Hat nicht ein so großer Konzern wie Nestle ein Archiv mit Pressematerial über ihre Produkte ? Auch zu Produkten, die nicht mehr auf dem Markt sind, egal wie lange ? Na wie auch immer, war etwas arg enttäuscht über die Antwort. Aber vielleicht liest ja jemand von Nestle diesen Text und steuert doch noch etwas bei.

Es gibt leider auch im Netz nur ein Foto von einer Flair-Dose bei Pinterest.

Hier noch ein paar Infos:

Flair gab es in Dosen mit einer Füllmenge von ca. 300 ml, wenn ich mich recht erinnere. Genau kann ich das leider nicht mehr sagen. Soweit ich mich erinnern kann in den Geschmacksrichtungen Mandarine, Erdbeere, Himbeere und Kirsch. Mein Favorit war übrigens mit Abstand Mandarine. Man goss es in eine Schüssel, dann die gleiche Menge kalte Milch dazu, umrühren und fertig wars.

Ich bin bei meinen Recherchen im Netz auf ein Rezept gestoßen, um es nachzumachen. Das will ich euch natürlich auf keinen Fall vorenthalten. Nachgemacht wird es übrigens Frummi genannt.

Nun aber zum Rezept:

Zutaten:

  • 450 Gramm Früchte (Erbeeren, Kirschen, Mandarinen z.B.)
  • 150 Gramm Zucker od. Xucker od. Erythrit
  • 450 ml Wasser
  • 15 gr. Pektin NVM
  • 5-6 gr. Natriumcitrat

Zubereitung:

Das Obst gut waschen, dann zerkleinern und zusammen mit dem Wasser in einen Topf füllen. Den Zucker, das Natriumcitrat und das Pektin müssen dann trocken zusammengemischt werden und werden mit unter die Früchte gerührt.

Jetzt alles aufkochen und bei mäßiger Hitze je nach Herd und Obstsorte (Kirschen brauchen etwas länger) 5-7 Minuten köcheln lassen. Dann kann man es zur Aufbewahrung wie Marmelade in Twist Off Gläser füllen.

Zum Essen dann einfach mit gleicher menge kalter Milch, oder wer es mag mit Joghurt oder auch mit Sahne verrühren und dann heißt es Guten Appetit.

Man kann es auch für Diabetiker zubereiten. Hier dann anstatt 450 Gramm Früchte, 600 Gramm nehmen. Dann den Vergleichswert von 150 Gramm Zucker als Süßstoff hinzufügen. 

Aber ACHTUNG, das Pektin verträgt sich nicht mit Süßstoff und klumpt dann. Um dies zu verhindern muss das Pektin vorher mit 20 ml Korn (Ja, der Schnaps) verrührt werden. Ansonsten ist die Zubereitung dann genau wie oben beschrieben.

Natriumcitrat bekommt ihr hier  und Pektin hier . Vielleicht sogar auch beides in eurer Apotheke oder einem Reformhaus. Als Zuckerersatz am besten Xylit oder Erythrit , für den gibt es natürlich auch etwas.

So, dann ein fröhliches Köcheln und guten (Heiß)Hunger.

Falls noch irgendwer Informationen über Flair hat, Tipps/Tricks oder gar weitere Rezeptvariationen, möge sich doch bitte bei mir (Kontaktseite) oder unten in den Kommentaren melden. Vielleicht hat ja sogar jemand noch zu Anschauungszwecken so eine Dose zuhause stehen, oder altes Bildmaterial. Dann natürlich bitte dringend bei mir melden.

Amazon Partner Links mit gekennzeichnet

2 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Weißte, was ich vermisse? Conditola. Das war ein Mini-Kuchen, der im Glas gebacken wurde und so fertig zu kaufen war. Einfach mit einem großen Dosenöffner den riesigen Kronkorken entfernen und losessen. Der Song zur Werbung war: „Hätt ich dich heut erwartet, hätt ich Kuchen gemaaaacht…“ – Und dann hieß es, mit Conditola hätte man schließlich immer einen fertigen und frischen Kuchen im Haus. Ein Foto: https://www.pinterest.de/pin/443604632039586364/

    • Jaaa, kenne ich auch noch. Meine mich zu erinnern, dass es da einen wundervollen Nusskuchen von gab *love*

      Edit: Neeee, Marzipankuchen wars <3

      Und man hatte immer schöne Glasschälchen für Desserts oder um noch mal Kuchen darin zu backen.

      Kannst aber auch fein selbst machen mit Einweck-Gläsern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.